es LG Bielefeld, 2007, 441 441 - LG Bielefeld, Beschluß v. 8. 5. 2007 - 23 T 239 / 07 -
JurBüro 2007, 441


ZPO §§ 850 c, 850 d, 850 k

Zwangsvollstreckung / Kontenpfändung / Freigabe von Guthaben / Höhe
Grundlage der Bemessung des künftigen Freibetrages im Rahmen des Pfändungsschutzes für Kontoguthaben ist das Einkommen, das der Schuldner regelmäßig erzielt. (L.d.R.)

LG Bielefeld, Beschluß vom 8.5.2007 - 23 T 239 / 07 -

Aus den Gründen:
Die sofortige Beschwerde ist zulässig und begründet.2007ze
Die Schuldnerin bezieht ihren fernmündlichen Angaben zufolge derzeit keine Arbeitseinkünfte. Sie wird auch in naher Zukunft voraussichtlich keine Arbeitseinkünfte beziehen. Der angefochtene Beschluß wäre deshalb an sich ersatzlos aufzuheben. Daran ist die Kammer jedoch im vorliegenden Verfahren gehindert, weil das Rechtsmittel auf Beträge über 633,51 € hinaus beschränkt worden ist.
Die Kammer weist darauf hin, daß sie die Ansicht des Amtsgerichts, nach § 850 k ZPO sei der nach § 850 c ZPO unter Berücksichtigung von Unterhaltspflichten unpfändbare Mindestfreibetrag nach der jeweiligen Tabellenspalte freizugeben, nicht teilt. § 850 k ZPO sieht nach seinem Wortlaut eine Freigabe nur des entstandenen Guthabens vor. Für die in Rechtsprechung und Lehre aus Praktikabilitätsgründen entwickelte Freigabe für die Zukunft kann im Grundsatz nichts anderes gelten. Grundlage der Bemessung des künftigen Freibetrages ist das Einkommen, das der Schuldner regelmäßig erzielt. So lange keine Anhaltspunkte für eine Änderung in naher Zukunft vorliegen, ist von dem gegenwärtigen Einkommen auszugehen. Ändern sich die Verhältnisse, müssen Anträge entsprechend § 850 g ZPO gestellt werden. Auf diese Weise wird auch ein rein theoretischer Streit über die Anzahl der zu berücksichtenden Unterhaltspflichtigen vermieden.

Mitgeteilt von Assessorin jur. Ulrike Buschmann, BREMER INKASSO GMBH, Bremen, www.bremer-inkasso.de

Bremer Inkasso GmbH

D-28259 Bremen
Leerkämpe 12

Tel. 0421 / 841060
Fax 0421 / 8410621

TUV-geprueftes Inkasso