es 2009, 440 440 - LG Verden, Beschluß v. 12. 5. 2009 - 6 T 69/09 -
JurBüro 2009, 440


ZPO §§ 807, 900

Zwangsvollstreckung / Eidesstattliche Versicherung über Einkommens- und Vermögensverhältnisse / Nachbesserung / Selbständige Schuldner
Ein selbständig tätiger Schuldner hat im Rahmen der Ergänzung einer eidesstattlichen Versicherung seine geschäftlichen Aktivitäten auch für einen zurückliegenden Zeitraum (hier: 12 Monate) zu offenbaren. (L.d.R.)

LG Verden, Beschluß vom 12.5.2009 - 6 T 69/09 -

Aus den Gründen:
Der Obergerichtsvollzieher wird angewiesen, das Nachbesserungsverfahren im Hinblick auf die vom Schuldner am 22. 2. 2008 abgegebene eidesstattliche Versicherung hinsichtlich folgender Fragen zu betreiben:2009ze
1. Wie lauten mit vollen Namen unter Angabe der Rechtsform und der ladungsfähigen Anschriften die Kunden und Auftraggeber des Schuldners, welche er seit seiner Selbständigkeit oder mindestens in den letzten zwölf Monaten bedient hat?
2. Welche Umsätze hat der Schuldner insgesamt mit seinen Kunden und Auftraggebern in welchen Zeiträumen, zumindest aber in den letzten zwölf Monaten, getätigt?
3. Welche Umsätze hat der Schuldner mit jedem einzelnen Kunden und Auftraggeber in den letzten zwölf Monaten getätigt?
4. Welche Art und Leistung hat der Schuldner jedem einzelnen Kunden und Auftraggeber erbracht?
I. Die Gläubigerin betreibt gegen den Schuldner die Zwangsvollstreckung aus dem Vollstreckungsbescheid des Amtsgerichts Bremen v. 30. 11. 2007/Az.: 07-0968164-2-2) wegen einer Hauptforderung von 9.598,91 € zuzüglich Kosten und Zinsen. Auf ihren Antrag gab der Schuldner am 22. 2. 2008 die eidesstattliche Versicherung ab und ergänzte seine Angaben auf »Nachbesserungsantrag« der Gläubigerin am 5. 3. 2008. Wegen der weitergehenden Fragen der Gläubigerin in ihrem Antrag vom 29. 2. 2008 lehnte der Gerichtsvollzieher eine weitere Befragung des Schuldners ab. Auf die dagegen eingelegte Erinnerung der Gläubigerin änderte das Amtsgericht die Entscheidung des Gerichtsvollziehers mit Beschluß vom 24. 3. 2009 dahingehend ab, daß der Schuldner auch die unter Ziffer 2 des obigen Tenors aufgeführte Frage zu seinen Umsätzen der letzten 12 Monate zu ergänzen habe. Im übrigen wies es die Erinnerung zurück.
Gegen diesen Beschluß wendet sich die Gläubigerin mit ihrer sofortigen Beschwerde vom 14. 4. 2009, soweit das Amtsgericht die Erinnerung im Hinblick auf die Fragen zu Ziffern 1, 3 und 4 ihres Antrags zurückgewiesen habe.
II. In diesem Umfang ist die zulässige, insbesondere fristgerecht eingelegte, sofortige Beschwerde begründet. Sie führt zur Abänderung des amtsrichterlichen Beschlusses und Anweisung des Gerichtsvollziehers in dem aus dem Tenor ersichtlichen Umfang, wobei aus Klarstellungsgründen die Frage zu Ziffer 2 nochmals aufgenommen wurde.
Der Schuldner ist verpflichtet, seine eidesstattliche Versicherung auch im Hinblick auf die Fragen der Gläubigerin zu Ziffern 1, 3 und 4 zu ergänzen. Nach inzwischen gefestigter Rechtsprechung hat ein selbständig tätiger Schuldner im Rahmen der Ergänzung einer eidesstattlichen Versicherung seine geschäftlichen Aktivitäten auch für einen zurückliegenden Zeitraum zu offenbaren. Ergänzende Fragen sind immer dann zuzulassen, wenn sie nicht offensichtlich auf Ausforschung der allgemeinen Lebensverhältnisse angelegt sind. Bei Selbständigen dürfen insoweit keine allzu strengen Maßstäbe angelegt werden, weil bei ihnen die Gefahr einer Verschleierung von Einkünften besonders hoch ist. Vorliegend dienen auch die Fragen zu abgeschlossenen Aufträgen dazu, der Gläubigerin ggf. weitere Vollstreckungsmöglichkeiten zu eröffnen.
Zweck des Offenbarungsverfahrens ist es, den Schuldner zu zwingen, seine Vermögensverhältnisse so weit offen zu legen, daß der Gläubiger Klarheit über die Erfolgsaussicht weiterer Vollstreckungsversuche erhält. Hierfür reichen die Angaben des Schuldners im Vermögensverzeichnis vom 22. 2. 2008 unter Ziffer 12, er sei »selbständig« und sein Verdienst sei »schwankend«, angesichts des Umstandes, daß der Schuldner über andere regelmäßige Einkünfte nicht verfügt, nicht aus, um den Zweck des Vermögensverzeichnisses zu erfüllen. Der Schuldner hat seine geschäftlichen Aktivitäten auch für einen zurückliegenden Zeitraum zu offenbaren. In der Rechtsprechung ist dies für Gelegenheitsarbeiter mit wechselnden Arbeitgebern schon seit langem anerkannt. Die Interessenlage bei Selbständigen ist nicht anders zu beurteilen, weil zu erwarten ist, daß der Schuldner auch künftig Aufträge seiner bisherigen Kunden erhalten wird (vgl. OLG Köln, JurBüro 1994, 408; LG Hannover, JurBüro 1998, 213; LG Gera, JurBüro 2003, 658 f.; AG Bremen, JurBüro 2007, 498 f.). Die Kammer schließt sich insoweit der überwiegenden Auffassung, die vom Schuldner differenzierte Angaben zu sämtlichen Auftraggebern für den Zeitraum mindestens der letzten 12 Monate verlangt, an. Datenschutzrechtliche Bedenken bestehen insoweit nicht.
Deshalb war der Beschluß des Amtsgerichts abzuändern.

Mitgeteilt von Bianka Rust, Mitarbeiterin der BREMER-INKASSO GmbH, Bremen, (www.bremer-inkasso.de)

Bremer Inkasso GmbH

D-28259 Bremen
Leerkämpe 12

Tel. 0421 / 841060
Fax 0421 / 8410621

TUV-geprueftes Inkasso