AG Achim, JurBüro 2019, 105

PDF-Download

AG Achim, Beschl. v. 04.08.2017 – 11 M 319/17

Fortsetzung von Zwangsvollstreckungsmaßnahmen nach dem Tod des Schuldners

Fundstelle: JurBüro 2019, 105
Thema: ZPO § 779

Hat der Gläubiger bereits eine erfolglos abgeschlossene Zwangsvollstreckungsmaßnahme gegen den Schuldner betrieben, kann die Zwangsvollstreckung nach dem Tod des Schuldners fortgesetzt werden. Eine Beendigung der Zwangsvollstreckung i.S.d. § 779 ZPO liegt erst durch Befriedigung des Gläubigers vor. Allerdings hat der Gläubiger für Maßnahmen, bei denen eine Zuziehung des Schuldners notwendig ist, die Erben bzw. den bestellten Vertreter zu benennen. (L.d.R.)

AG Achim, Beschl. v. 04.08.2017 – 11 M 319/17

Aus den Gründen:

Die Gläubigerin betreibt die Zwangsvollstreckung aus dem Vollstreckungsbescheid vom 24.07.2015. Die erste Zwangsvollstreckungsmaßnahme wurde auf den Antrag der Gläubigerin vom 18.08.2015 eingeleitet und – erfolglos – abgeschlossen.

Der Schuldner verstarb am ….04.2017. Mit Antrag vom 31.05.2017 beantragte die Gläubigerin erneut die Vollstreckung des Titels in den gesamten beweglichen Nachlass.

Der Obergerichtsvollzieher hat am 14.06.2017 die Zwangsvollstreckung unter Hinweis auf die beendigte Zwangsvollstreckungsmaßnahme eingestellt.Gem. § 779 ZPO kann die Zwangsvollstreckung, sofern sie bereits begonnen hat, in den Nachlass fortgesetzt werden. Dabei liegt ein Beginn der Zwangsvollstreckung unzweifelhaft vor. Eine Beendigung der Zwangsvollstreckung i.S.d. § 779 ZPO liegt erst durch Befriedigung des Gläubigers vor. Das ist vorliegend nicht der Fall. Solange eine Befriedigung des Gläubigers nicht eingetreten ist, kann die Vollstreckung und zwar auch durch Beantragung neuer Zwangsvollstreckungsmaßnahmen fortgesetzt werden, vgl. Zöller, § 779 Rn. 4 m.w.N.

Nur der Vollständigkeit halber sei darauf hingewiesen, dass die Gläubigerin für die Vollstreckungsmaßnahmen, bei denen eine Zuziehung des Schuldners notwendig ist, gegenüber dem Obergerichtsvollzieher die Erben bzw. den bestellten Vertreter mitteilen muss. Hierauf hat der OGV … die Gläubigerin auch hingewiesen. Vor Nennung der Erben oder der Bestellung eines Vertreters i.S.d. § 779 ZPO wird der Obergerichtsvollzieher die konkrete Vollstreckungsmaßnahme nicht fortsetzen können.

Mitgeteilt von Sven Drumann, Prokurist der Bremer Inkasso GmbH, Bremen

Inkasso-News:

26.07.2019 - 11:18

Daueraufträge immer im Blick behalten

BREMER INKASSO GmbH zahlt jedes Jahr rund 28.000 Euro an Schuldner zurück -- Seine Konten sollte man immer im Blick ...
» weiterlesen

Inkasso-Rechtsprechung:

01.08.2019

AG Papenburg – 20 M 750/18

Beantragt der Gläubiger, dass ein gepfändetes Fahrzeug nach Anbringung der Siegelmarke und Wegnahme von Schlüssel …

» weiterlesen

Ratgeber-Videos:

Folge 1: Rechnungen anmahnen – aber richtig

Eindeutigkeit und Konsequenz – das A und O bei Mahnungen. Mahnungen gehören leider zum Geschäftsalltag. Wer weiß, wie man sie richtig formuliert …

Eindeutigkeit und Konsequenz – das A und O bei Mahnungen. Mahnungen gehören leider zum Geschäftsalltag. Wer weiß, wie man sie richtig formuliert und höflich und konsequent handelt, tut das Bestmögliche für einen erfolgreichen Forderungseinzug.

Bremer Inkasso GmbH

D-28259 Bremen
Leerkämpe 12

Tel. 0421 / 841060
Fax 0421 / 8410621