Submissions ANZEIGER (04/2017) www.submission.de

Neues Gesetz erschwert Vorsatzanfechtung

Rechtsunsicherheit nicht vom Tisch
Seit Jahren beschäftigt das Thema der Vorsatzanfechtung – und vor allem ihre weite und Rechtsunsicherheit erzeugende Auslegung durch Insolvenzverwalter und Gerichte – zunehmend den Geschäftsverkehr. Stark vereinfacht ist diese in § 133 der Insolvenzordnung (InsO) beheimatete Regelung ein Mechanismus, mit dem ein Insolvenzverwalter unter bestimmten, aber nicht sehr trennscharf umschriebenen und vorhersehbaren Voraussetzungen noch Jahre später Zahlungen eines Kunden vom Gläubiger zurückverlangen kann.

 
 

BAUEN MIT HOLZ (04/2017) www.bauenmitholz.de

Nutzen Sie Ihre Rechte

Liquidität Abschlagszahlungen helfen dem Handwerker, die eigene Forderung zu sichern. Für die Forderung einer Abschlagszahlung gibt es allerdings gewisse Voraussetzungen und Regeln, die es zu kennen und zu beachten gilt. Bernd Drumann, Geschäftsführer der Bremer Inkasso GmbH beantwortet die häufigsten Fragen.

 
 

TASPO (04/2017) www.taspo.de

Wichtig für Unternehmer: Eigentumsvorbehalt sichern

§ einen Satz wie “Die Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung im Eigentum des Verkäufers” hat wahrscheinlich jeder schon einmal gelesen, vielleicht stand er auf einem Angebot oder einer Auftragsbestätigung.

 
 

Baumzeitung.de (04/2017) www.baumzeitung.de

Verbraucherstreitbeilegungsgesetz: Informationspflicht für Unternehmer ab 1. Februar 2017

Verbraucherstreitigkeiten lassen sich nicht nur vor Gericht beilegen.
Mit dem Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG) wurde die EU-Richtlinie über alternative Streitbeilegung in Verbraucherangelegenheiten vom 21. Mai 2013 nun in nationales Recht umgesetzt, während die Verordnung über Online-Streitbeilegung in Verbraucherangelegenheiten vom selben Tag bereits zuvor zu beachten war.

 
 

taspo.de (04/2017) www.taspo.de

Wichtig für Unternehmer: Eigentumsvorbehalt sichern

Wer ist rechtmäßiger Eigentümer einer Sache?
Einen Satz wie „Die Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung im Eigentum des Verkäufers“ hat wahrscheinlich jeder schon einmal gelesen, vielleicht stand er auf einem Angebot oder einer Auftragsbestätigung. Um den Begriff „Eigentumsvorbehalt“ besser zu verstehen, sollte man den Unterschied zwischen Eigentum und Besitz kennen.

 
 

H&V JOURNAL (04/2017) www.cdh.de

Rechnungen anmahnen – aber richtig!

Es gibt wohl kaum einen Unternehmer, der die Probleme mit Kunden, die ihre Rechnungen zu spät oder gar nicht begleichen, nicht kennt. Ob Groß- oder Kleinunternehmer, es betrifft alle gleichermaßen.

Doch bei einigen von ihnen kann ein solches Kundenverhalten sogar die Liquidität des Unternehmens gefährden.

 
 

FiBuWissen (04/2017) www.dashoefer.de

Endlich: Neues Gesetz erschwert Vorsatzanfechtung

Seit Jahren beschäftigt das Thema der Vorsatzanfechtung – und vor allem ihre weite und Rechtsunsicherheit erzeugende Auslegung durch Insolvenzverwalter und Gerichte – zunehmend den Geschäftsverkehr. Stark vereinfacht ist diese in § 133 der Insolvenzordnung (InsO) beheimatete Regelung ein Mechanismus, mit dem ein Insolvenzverwalter unter bestimmten, aber nicht sehr trennscharf umschriebenen und vorhersehbaren Voraussetzungen noch Jahre später Zahlungen eines Kunden vom Gläubiger zurückverlangen kann.

 
 

baustoff markt (04/2017) www.baustoffmarkt-online.de

Eindeutigkeit und Konsequenz

Es gibt wohl kaum einen Unternehmer, der die Probleme mit Kunden, die ihre Rechnungen zu spät oder gar nicht begleichen, nicht kennt. Bernd Drumann, Geschäftsführer der Bremer Inkasso, gibt im Folgenden Tipps in Bezug auf richtiges Mahnen.

Die beiden Begriffe Zahlungserinnerung oder Mahnung bezeichnen in der Regel ein und dasselbe: eine Aufforderung von Seiten…..

 
 

weltderfertigung.de (04/2017) www.weltderfertigung.de

Rechnungen anmahnen – aber richtig!

EINDEUTIGKEIT UND KONSEQUENZ SIND WICHTIG
Es gibt wohl kaum einen Unternehmer, der die Probleme mit Kunden, die ihre Rechnungen zu spät oder gar nicht begleichen, nicht kennt. Ob Groß- oder Kleinunternehmer, es betrifft alle gleichermaßen. Doch bei einigen von ihnen kann ein solches Kundenverhalten sogar die Liquidität des Unternehmens gefährden.

 
 

gz-online.de (04/2017) www.gz-online.de

Neues Gesetz erschwert Vorsatzanfechtung

Stark vereinfacht ist diese in § 133 der Insolvenzordnung (InsO) beheimatete Regelung ein Mechanismus, mit dem ein Insolvenzverwalter unter bestimmten, aber nicht sehr trennscharf umschriebenen und vorhersehbaren Voraussetzungen noch Jahre später Zahlungen eines Kunden vom Gläubiger zurückverlangen kann.

 
 

elektro.net (04/2017) www.elekrto.net

Neues Gesetz erschwert Vorsatzanfechtung

Weiterhin keine Planungs- und Rechtssicherheit für Gläubiger
Das Thema der Vorsatzanfechtung beschäftigt seit Jahren den Geschäftsverkehr. Nach langer Debatte hat der Bundestag nun ein Gesetz verabschiedet, das die Vorsatzanfechtung reformiert.

 
 

Glas+Rahmen (03/2017) www.glas-rahmen.de

Sicherungsmittel Abschlagzahlung

Bei Geschäften mit Handwerkern sind Abschlagszahlungen üblich. Hier handelt es sich in der Regel um Werkverträge, bei denen das herzustellende Werk von großem Umfang sein kann. Bernd Drumann, Geschäftsführer der Bremer Inkasso GmbH, erläutert im Interview mit Glas+Rahmen wichtige Aspekte zum Themenfeld Abschlagszahlung.

 
 

Inkasso-News:

28.03.2017 - 12:18

Endlich: Neues Gesetz erschwert Vorsatzanfechtung

Bremer Inkasso GmbH: Rechtsunsicherheit nicht vom Tisch. Die Reform des Insolvenzanfechtungsgesetzes ließ sehr lange ...
» weiterlesen

Bremer Inkasso GmbH

D-28259 Bremen
Leerkämpe 12

Tel. 0421 / 841060
Fax 0421 / 8410621